Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsverbindungen von e-translators mit seinen Auftraggebern, und zwar auch dann, wenn bei der Annahme von Aufträgen auf diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich Bezug genommen wird. Nebenabreden, Zusicherungen und sonstige Vereinbarungen sowie Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

§ 2. Auftragserteilung

Nach Erhalt des von e-translators.net erstellten Kostenvoranschlag, erteilt der Auftraggeber den Auftrag in schriftlicher Form per Fax. Ein Auftrag gilt nur dann als erteilt, wenn er von e-translators schriftlich bestätigt worden ist.

Der schriftliche Auftrag muss die genaue Bezeichnung der Übersetzung, Verwendungszweck, Umfang, einzuhaltende Termine, sowie das per Kostenvoranschlag vereinbarte Honorar enthalten.

e-translators haftet nicht für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch eine unklare, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung oder Fehler bzw. missverständliche oder gar falsche Formulierungen im Ausgangstext entstehen.

Der Auftraggeber hat e-translators spätestens bei Auftragsvergabe über Ausführungsformen der Übersetzung zu unterrichten (Übersetzung auf Datenträgern, Anzahl der Ausfertigungen, äußere Form der Übersetzung etc.).

Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung der Übersetzung notwendig sind, sind vom Auftraggeber unaufgefordert und bei Auftragsvergabe e-translators zur Verfügung zu stellen (Glossare, Tabellen, Abkürzungen etc.).

Der vom Auftraggeber als E-Mail oder per Post verschickte Text wird von e-translators schriftlich bestätigt.

§ 3. Erbringung der Leistung

Die Übersetzung wird nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung ausgeführt. Fachausdrücke werden, sofern keine Unterlagen oder besonderen Anweisungen durch den Auftraggeber beigefügt worden sind, in die allgemein übliche, lexikalisch vertretbare bzw. allgemein verständliche Version übersetzt.

Die Tätigkeit wird in den Räumlichkeiten der e-translators bzw. des beauftragten freiberuflichen Mitarbeiters ausgeführt. Bei Bedarf kann die Tätigkeit auch am Standort des Auftraggebers ausgeführt werden. Hierfür werden Anfahrtsspesen verrechnet. Die Höhe der Spesen hängt von der Entfernung zwischen dem Wohnsitz des Mitarbeiters und dem Standort des Auftraggebers ab. Der Stundensatz wird in Abhängigkeit von der Komplexität der Arbeit in jedem Fall separat vereinbart.

Mängel in der Übersetzung, die auf schlecht lesbare, fehlerhafte oder unvollständige Textvorlagen oder auf fehlerhafte oder falsche kundeneigene Terminologie zurückzuführen sind, fallen nicht in den Verantwortungsbereich von e-translators.

§ 4. Liefertermine

Lieferfristen werden nach bestem Wissen und Gewissen dem Auftraggeber angegeben. Sie können immer nur voraussichtliche Termine sein. Beruht die Nichteinhaltung eines Liefertermins auf höherer Gewalt, so ist e-translators berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder vom Auftraggeber eine angemessene Nachfrist zu verlangen. Weitergehende Rechte, insbesondere Schadensersatzansprüche, sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

Eine später als in der Auftragsbestätigung vereinbarte Lieferung hat keinen Einfluss auf den Preis.

Bei Änderung des Auftragsgegenstandes sind Lieferfristen und Honorare neu zu verhandeln.

Alle Zeitangaben beziehen sich auf mitteleuropäische Zeit (MEZ).

§ 5. Versand, Übertragung

Wenn nichts anderes vereinbart wurde, erfolgt der Versand per email. Auf Wunsch wird die Übersetzung auch als CD, Diskette oder Ausdruck per Post, Kurier oder Boten auf Kosten des Auftraggebers zugesandt. Die Versandgefahr geht mit Übergabe an die Post, Kurier oder Boten auf den Auftraggeber über.

§ 6. Preise

Vereinbart wird ein fixer Wort- oder Zeilenpreis, der sich auf die fertiggestellte Übersetzung bezieht. Berechnungsgrundlage ist die Wortzahl, bzw. Normzeile mit 55 Anschlägen (inklusive Leerzeichen). Die Anzahl der übersetzten Wörter oder Zeilen wird geschätzt und diese Schätzung wird dem Auftraggeber bekannt gegeben. Die Gesamtanzahl der Wörter oder Zeilen multipliziert mit dem Wort- oder Zeilenpreis ergibt den Nettopreis. Diese Schätzung ist jedoch nicht bindend.

Minimalaufwand: Als Mindestauftragswert gilt der Betrag von EUR 100,00 (zzgl. MWSt.) und bei mehrsprachigen Projekten EUR 50,00 (zzgl. MWSt.) je Sprachrichtung.

Bei umfangreicheren Aufträgen gilt folgende Zahlungsmodalität:
40% des geschätzten Auftragswertes als Anzahlung wird bei Auftragserteilung fällig.
40% werden bei Lieferung der ersten Hälfte des Auftrages fällig.
20% werden bei der Schlusslieferung fällig.

Eine Übersetzung oder Überarbeitung gilt als geliefert, wenn der Text samt allfälliger unklarer Punkte an den Auftraggeber gesendet wird. Nachträgliche Änderungen und Korrekturen müssen nicht unter der vereinbarten Lieferfrist erfolgen und haben keinen Einfluss auf die Zahlungsfrist.

Alle Preise verstehen sich in EURO exklusive Mehrwertsteuer. Die jeweils gültigen Mehrwertsteuersätze werden zusätzlich zum Nettopreis in Rechnung gestellt.

Zu den Dolmetscherleistungen werden zzgl. Wegzeitpauschale und Kilometergeld verrechnet.

§ 7. Zahlungsbedingungen

Zahlung per Vorauskasse:
Nach Geldeingang auf dem Konto, versendet e-translators unmittelbar die Übersetzung.

Zahlung per Kreditkarte(PayPal):
Sie erhalten einen Link zum PayPal-Konto in der Bestätigungs-Email.

Zahlung per Rechnung ist nur für Stammkunden, Großfirmen, öffentliche oder staatliche Institutionen möglich. Rechnungen sind ohne Abzüge fällig und müssen innerhalb 7 Tage nach Rechnungsstellung bezahlt werden. Bei Zahlungsverzug können Mahngebühren von bis zu Euro 6,18 pro Mahnung und Verzugszinsen von 12 % p.a. sowie die Kosten gerichtlicher und außergerichtlicher Betreibungsmaßnahmen verrechnet werden.

Bei Überweisungen aus dem Ausland trägt der Auftraggeber sämtliche anfallende Bankspesen.

Bei unbegründeter Rückbuchung des geschuldeten Betrags, ist e-translators berechtigt EUR 15,00 als Bearbeitungsgebühr vom Auftraggeber zu verlangen.

§ 8. Mängelbeseitigung

Falls keine besonderen Vereinbarungen über die qualitativen Anforderungen an die Übersetzung getroffen wurden oder aus der Art des Auftrags keine spezifischen Anforderungen ersichtlich sind, fertigt e-translators die Übersetzung des Textes nach bestem Wissen und Gewissen vollständig sowie sinngemäß und grammatikalisch richtig zum Zweck der Information an.

Erhebt der Auftraggeber unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 5 Tagen (Eingang bei e-translators), keine schriftlichen Einwendungen, so gilt die Übersetzung als genehmigt. Der Auftraggeber verzichtet in diesem Fall auf sämtliche Ansprüche, die ihm wegen eventueller Mängel der Übersetzung zustehen könnten.

Rügt der Auftraggeber innerhalb dieser 5-Tages-Frist einen objektiv vorhandenen und nicht nur unerheblichen Mangel, so ist dieser Mangel so genau wie möglich zu beschreiben. Für die Nachbesserung ist e-translators eine angemessene Frist einzuräumen. Dies gilt auch für Eilaufträge mit einer sehr kurzen Lieferfrist.

Ist eine Nachbesserung nachweislich erfolglos, so hat der Auftraggeber das Recht auf Minderung oder Wandlung. Weitergehende Ansprüche, einschließlich Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung, sind ausgeschlossen.

Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn der Auftraggeber bei Vertragsschluss ausdrücklich erklärt hat, dass nach Ablauf der gesetzten Lieferfrist die Erbringung der vertragsgegenständlichen Leistung für ihn nutzlos ist.

§ 9. Haftung

e-translators haftet nur bei grober Fahrlässigkeit und nachgewiesenem Vorsatz. Die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit tritt nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ein. Eine Haftung für entgangenen Gewinn oder Folgeschäden besteht nicht. Die Haftung ist in jedem Fall der Höhe nach auf den Wert des betreffenden Auftrages begrenzt.

Eine Folgehaftung ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Eine Rückgriffhaftung bei Schadenersatzansprüchen Dritter ist ausdrücklich ausgeschlossen.

e-translators haftet nicht für Übersetzungsfehler, die vom Auftraggeber durch unrichtige, unvollständige oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Informationen oder Unterlagen oder durch fehlerhafte oder unleserliche Quelltexte verursacht wurden.

Für vom Auftraggeber beigestellte Materialien, Auftragskomponenten, gegebene Eigenschaftszusicherungen, Versandhinweise, Verarbeitungsvorschriften und dergleichen übernimmt e-translators, falls nicht ausdrücklich abweichende schriftliche Absprachen getroffen worden sind, keinerlei Haftung.

Gibt der Auftraggeber den Verwendungszweck der Übersetzung nicht an, vor allem wenn sie zu veröffentlichen ist oder für Werbezwecke verwendet wird, so kann er nicht einen Schadensersatz verlangen, der dadurch entsteht, dass der Text sich für den Verwendungszweck als ungeeignet erweist bzw. dass aufgrund einer mangelhaften Adaption die Veröffentlichung oder Werbung wiederholt werden muss oder zu einer Rufschädigung oder einem Imageverlust des Unternehmens führt.

Gibt der Auftraggeber nicht an, dass die Übersetzung zum Druck vorgesehen ist und lässt er e-translators vor Drucklegung keinen Korrekturabzug zukommen und druckt ohne unsere Freigabe, so geht jeglicher Mangel voll zu Lasten des Auftraggebers.

Wird e-translators aufgrund einer Übersetzung wegen einer Verletzung des Urheberrechts in Anspruch genommen, oder werden Ansprüche Dritter geltend gemacht, so stellt uns der Auftraggeber in vollem Umfang von der Haftung frei.

e-translators haftet nicht für Schäden, die durch Störung des Betriebs, insbesondere durch höhere Gewalt, z. B. Naturereignisse und Verkehrsstörungen, Netzwerk- und Serverfehler, etwaige andere Leitungs- und Übertragungsstörungen und sonstige von
e-translators nicht zu vertretende Hindernisse entstanden sind. In solchen Ausnahmefällen ist e-translators berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Das gleiche gilt, wenn e-translators aus wichtigem Grunde den Betrieb für eine bestimmte Zeit ganz oder teilweise einstellt oder einschränkt.

e-translators haftet ebenfalls nicht für Schäden, die durch Viren entstehen. Bei Lieferungen von Dateien per E-Mail ist der Kunde für eine endgültige Überprüfung der übertragenen Dateien und Texte zuständig. Diesbezügliche Schadensersatzansprüche können nicht anerkannt werden.

§ 10. Verschwiegenheitspflicht und Datenschutz

e-translators verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen und die Inhalte der korrigierten oder textlich erfassten Texte zu bewahren, die uns im Zusammenhang mit unserer Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden. e-translators ist jedoch berechtigt, Fachbegriffe bei entsprechend qualifizierten Stellen zu klären.

Angesichts der elektronischen Übermittlung von Texten und Daten sowie etwaiger anderer Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Auftraggeber und e-translators, kann einen absoluten Schutz von Betriebs- und Informationsgeheimnissen und sonstigen vertraulichen Daten und Informationen nicht gewährleistet werden, da es nicht auszuschließen ist, dass unbefugte Dritte auf elektronischem Wege auf die übermittelten Texte Zugriff nehmen.

Alle personenbezogenen Daten werden von uns im Einklang mit dem Datenschutzgesetz (DSG) und dem Telekommunikationsgesetz (TKG) behandelt.

§ 11. Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

Die gelieferte Übersetzung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen unser Eigentum. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht. Wir haben das Urheberrecht an der Übersetzung.

§ 12. Abtretung

Die Abtretung der Rechte aus einem Vertrag durch den Kunden bedarf unserer schriftlichen Zustimmung.

§ 13. Ausführungen durch Dritte

e-translators betreibt einen Kommunikations- und Sprachservice. Zur Ausführung der Dienstleistungen darf e-translators sich auch der Hilfe von beauftragten unabhängigen Fachübersetzern/Subunternehmern bedienen, sofern e-translators dies für zweckmäßig oder erforderlich erachtet. Dabei haftet e-translators nur für eine sorgfältige Auswahl. In allen Fällen bestehen aber Vertragsbeziehungen ausschließlich zwischen dem Auftraggeber und e-translators. Ein Kontakt zwischen Auftraggeber und von e-translators.net beauftragte Fachübersetzer/Subunternehmer bedarf der ausdrücklichen Einwilligung durch e-translators.

§ 14. Abwerbungsverbot

Der Auftraggeber verpflichtet sich, während der Dauer der Zusammenarbeit der Parteien und für einen Zeitraum von einem Jahr danach keine bei uns tätigen eigenen oder im Subauftrag beschäftigten Übersetzer ohne Zustimmung von e-translators abzuwerben oder anzustellen.

Für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung verpflichtet sich der Auftraggeber, eine von e-translators festzusetzende und im Streitfall vom zuständigen Gericht zu überprüfende Vertragsstrafe zu zahlen.

§ 15. Schlussbestimmungen

Es gilt das Recht der Republik Österreich. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Wien. e-translators ist jedoch berechtigt, den Auftraggeber an jedem anderen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

Von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers sind nur dann gültig, wenn sie von e-translators vor Auftragsannahme ausdrücklich akzeptiert wurden.

Infolge einer anfänglichen oder später eintretenden Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird die Gültigkeit der übrigen nicht berührt. Es gilt dann eine dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommende gültige Bestimmung als vereinbart.